Freitag, 24. Februar 2012

Everyone needs a Little Lady


Melissa Romney-Jones is a shy brunette from London, daughter of an MP, socialised in a elite girls’ school, good at organising and sewing clothes like a 50s role model.
Honey Blennerhesket on the other hand, is a self-confident blonde in sexy dresses, suspender-belt, silk stockings and tortoiseshell glasses, she is Mary Poppins meets Bond girl.
The truth is that Melissa and Honey are the same person and they are starring in Hester Browne’s novels about the so-called Little Lady Agency. I just finished “Little Lady Big Apple”, which is the 2nd book of the series and I really wanted to introduce you to lovely Mel. Only I realised I need to tell you about the 1st part first: “The Little Lady Agency”. Here we go:

source: hodder.co.uk

Melissa is a PA at an estate agency but when her company is taken over by one from the US, Melissa gets sacked. She needs a new job and after certain experiences she founds the Little Lady Agency, a service for bachelors to improve their lives. She offers to be a shopping assistant, dinner company, a life-coach or even a fake girl-friend (for example for family occasions). She is great at small talking, networking and knows good etiquette. Mel needs the blond wig to be able to separate her business life from leisure time. Once, she gets home she puts on more comfortable clothes and enjoys quiet evenings with her flatmate Nelson. He is the best cook in London and he even massages her feet while they watch TV. He’s a dream come true but as much as she loves him (as a friend) he doesn’t make her heart beat faster.
Organising an event for the estate agency she used to work for, Melissa meets Jonathan, the new boss from America. As he doesn’t know anyone in London (or London itself), he is very much interested in socialising and therefore books Honey for dinner appointments and likewise.
As you can imagine now Mel falls in love with Jonathan but she doesn’t know whether he is only interested in Honey for business reasons and even if he’s not…he only knows Honey, an artificial alter ego of Melissa, but not Melissa.
What I love about “The Little Lady Agency”
  • I love Mel as a character. I love the way she knows all about etiquette and the joke about being a 50s throwback. I have the feeling she is very authentic.
  • I love the doppelgänger motif. I think the idea for the agency is brilliant and I very much enjoy how Honey solves problems of certain people. I’m fascinated by the transformation of Mel to Honey and how sexy underwear can make you feel more self-confident. Also the borders of her profession give food for thought. She is literally selling herself (without being a prostitute). Is that a feminist profession even though she looks so unfeminist in her short skirts?
  • I love Nelson and the relationship between him and Mel. It seems they are enjoying the roles they are playing. Sometimes they are joking, pretending to be husband and wife (only that Nelson seems to be the wife). I always had the feeling Nelson keeps a big secret but it didn’t come out until part 2, so maybe I’m wrong (or maybe I need to read part 3? ;-)
In “Little Lady Big Apple” Melissa is invited by Jonathan to come to New York for a holiday. What a coincidence! Nelson has just suggested that their flat needs some refurbishment. He was planning to go on a sailing experience for a few weeks anyway. Melissa doesn’t find excuses not to go to New York anymore, even though she is quite worried leaving her beloved agency in the hands of her lazy sister and her friend Gabi (former colleague and Nelson’s better half).

source: hodder.co.uk

In New York she meets Jonathan’s friends, among those is Paige, an agent for actors. She asks Melissa to help her with her client Godric Spencer who Melissa happens to know from school times (when they secretly snogged as teenagers). Godric is just about to become rich and famous now, but he needs a certain image for the PR, preferably the image of a British gentleman meets fearless gangster (while he really isn’t neither gentlemanly nor reckless). Of course Melissa ends up caught between two stools. She wants to help Godric but Jonathan has asked her to stop having male clients. He suggests she focus on baby showers or British teas with young ladies to teach them elegant behaviour. Jonathan is quite jealous which annoyed me. How can he forbid Melissa to be Honey when Honey has such a good effect on Melissa? How can Jonathan tell her what to do in her agency when it was Melissa who’s set it up? Why can Melissa not tell him how important her job is for her? I was just happy that Jonathan is working 24-7 in New York, so Melissa has a lot of time for some secret interventions.
I must admit I had high expectations towards “Little Lady Big Apple”. I kept longing for Melissa-Honey-transformations, I kept longing for Nelson (who was so far away, out at sea most time throughout the novel) and at times I was looking for the climax, a big bang, but it all went rather smooth. I think the novel would gain perfection if it was a little more condense. Still, it’s one of the best chick lit series I know. And I’m sure you need a Little Lady to improve your life as well!
Enjoy! And check this out.


Donnerstag, 16. Februar 2012

Vorstellung (Collage)

Da reichte man mir doch ein paar Zeitschriften und bat darum, eine Collage als Vorstellung zu machen.
Mit nüchterner Betrachtung erscheint mir das 'schwierig' jetzt viel zu groß (ein kleineres gab es leider auch nicht). Furchtbares Frauenklischée. Alles andere ist aber doch recht treffend und irgendwie mit mir in Zusammenhang zu bringen :-)

Dienstag, 14. Februar 2012

Die Frau, die ihrer Freundin ein Messer zum Valentinstag schenkte


Isabel

Sollte ich eine rote Schleife darum wickeln? Ich musste kurz über den Gedanken lächeln. Das Messer lag in einer schwarzen Kartoneinfassung, die mit bröseligem Synthetik-Samt ausgekleidet war. Verschlossen war es mit einem durchsichtigen Plastik-Schuber. So konnte man den Inhalt gut sehen. Es war das hochwertigste Keramikmesser, das ich hatte kriegen können. Um die Klinge lag eine weiterer Plastik-Schuber, maßgeschneidert auf ihre Form und Größe. So barg das Aufbewahren im Besteckkasten keine Verletzungsgefahr. Denn scharf war es! „Damit können Sie ein Haar spalten, so präzise ist es“, hatte der Verkäufer es angepriesen. Wir hatten das selbst vor etlicher Zeit erfahren dürfen. Wir waren bei Freundinnen zu einem gemeinsamen Kochabend geladen. Angela war sofort begeistert gewesen, als sie das Fleisch geschnitten hatte. Wie Butter war es durch jede Muskelfaser und jede Sehne gegangen.  „So eins will ich auch!“, hatte sie gerufen und mich enthusiastisch angegrinst. Erstaunlich, dass mir das erst seit Kurzem wieder eingefallen war. Wie lange war dieser Kochabend her? Drei Jahre? Noch länger? Mittlerweile schien sich so viel geändert zu haben.
Ich wusste, dass wir Schwierigkeiten hatten. Es war längst nicht mehr alles eitel Sonnenschein. Dass die Situation so besorgniserregend werden würde, dass sogar ich mir Gedanken um ein Valentinstagsgeschenk für Angela machte, war erschreckend genug. Nun ist ein Messer sicherlich nicht die erste Wahl und alles andere als romantisch, aber Angela wusste, dass ich diesen seltsamen neumodischen Feiertag schwachsinnig fand. Ich hätte wohl kein Rückgrat, wenn ich da mit Blumen oder Pralinen angekommen wäre. Angela hätte mir diese Geste doch nie abgekauft. So ein Messer hingegen war ein geradezu schwarzhumoriges Geschenk. Genauso wie ich es mochte.
Ich öffnete die große Schublade des Schranks in meinem Arbeitszimmer. Hier quollen Schreibwaren und Bastelmaterialien über. Schräg in der Schublade lagen zwei große Rollen Geschenkpapier, daneben zwei Bälle Kräuselband. Ich grub ein bisschen länger, bis ich die Rolle mit dem knallroten Stoffband fand. Ich schnitt einen halben Meter ab und schloss den Schrank wieder. Zurück an meinem Schreibtisch legte ich das Band in meinen Schoß. Im Schatten der Nussbaumtischplatte würde es Angela im Zweifelsfall nicht entdecken. Eigentlich wusste ich, dass sie im Wohnzimmer war und sich wahrscheinlich vom Fernsehen oder einem Buch berieseln ließ. Sie machte kaum noch Überraschungsbesuche in meinem Arbeitszimmer. Wenn sie aber doch in der Wohnung unterwegs war, war sie so leise dabei, dass man komplett hochfuhr, wenn man sie im Raum entdeckte. Ich bekam auch nie eine Antwort, wenn ich fragte, wie lange sie da schon so gestanden hatte. Ich habe ihr mehrfach gesagt, dass sie sich das abgewöhnen soll, aber es kam mir seit einiger Zeit vor, als würde sie eine fremde Sprache sprechen und mich gar nicht mehr verstehen. Oder sie schien unsere eigene Sprache zu verlernen.
Klar, wie hatten uns beide ein bisschen in diese Beziehung eingenistet. Wir hatten uns aufgeplustert und die Schnäbel ins Gefieder gesteckt. Wenn wir uns nämlich bewegen, nutzt sich das Nest eher ab. In Winterschlafstarre hält es länger, vielleicht sogar für immer. Das ist natürlich kein Zustand, das wusste ich selbst. Draußen ließ sich fast schon der Frühling erahnen. Diese kleinen, regelmäßigen Veränderungen rüttelten einen immer auch ein bisschen aus der eigenen Routine. Ich wusste, dass Angela dachte, ich höre ihr nicht zu und dass ich mich nicht für sie interessiere, aber das war nicht so. Aber wenn ich „Das ist nicht so“ sagte, rauschte es an ihr vorbei. Ich musste es ihr beweisen! Eben mit einem Geschenk, das genau das aussagte. Dass ich sie wahrnahm. Dass ich mich an das erinnerte, was sie mal gesagt hatte.
Am liebsten würde ich ihr Gesundheit schenken, aber leider ging das nicht. Ihr Bandscheibenvorfall hat alles sehr verändert. Sie war seitdem immer noch nicht wieder arbeiten gegangen. Es war nicht wirklich so, dass sie nicht wollte. Ich war der Meinung, sie traute sich auch gar nichts mehr zu. Sie schien gefangen in ihrer Lethargie.
Ich war die eifrigere und mutigere Vogel-Frau von uns beiden. Ich scharrte das Futter zusammen, während sie ihren Schnabel immer noch im Gefieder der Bequemlichkeit stecken hatte. Ich machte das wirklich gern, war gern die Ernährerin und Fürsorgerin. Aber ich wünschte mir auch die Anerkennung für diese Bemühungen.
Angela ist genesen. Da bin ich mir jedenfalls ziemlich sicher. Sie wird ja wohl nicht ihre Schmerzen verheimlichen. Sie könnte jeder Zeit zurück, denke ich. Einen Job im Call Center würde sie doch immer wieder finden. Bestimmt auch bei der Zeitarbeitsfirma, für die sie vor der Krankschreibung tätig gewesen ist. Klar, ergonomische Arbeitsplätze gab es nicht überall und aussuchen konnte sie nicht, aber wenn sie gar nicht erst suchte, würde sie auch nicht herausfinden, ob nicht doch ihr Traumjob irgendwo steckte. Vielleicht sollte ich Angela mal vorschlagen, sich ehrenamtlich in einem gemeinnützigen Verein zu engagieren. So würde sie mal wieder rauskommen. Unter Leute. Außerdem kam sie so langsam zurück in das Gefühl von Arbeitsalltag. Ohne zu viel Druck. Vielleicht bei so einem Nummer-gegen-Kummer-Verein.
Ich öffnete die kleine Schublade an meinem Arbeitstisch und holte das Messer wieder heraus, während ich vorsorglich einen Blick zur Zimmertür warf. Die Wohnung war so ruhig, als wäre ich allein. Unter dem Tisch auf meinem Schoß band ich eine große, kitschige Schleife um das Geschenk, genauso wie Kinder sich die Schuhe zubinden. Vielleicht konnte ich ihr mit diesem abstrusen Geschenk endlich mal wieder ein Lachen herauskitzeln. Wir würden feststellen, wie blöd alles gelaufen war und uns wieder zusammenraufen. Und dann würden wir gemeinsam aus dem Nest in den Frühling purzeln.

Angela

Isabel saß lächelnd vor mir auf dem Sofa. Ihre Hände waren hinter ihrem Rücken verborgen. „Ich hab eine Kleinigkeit für dich als Überraschung.“ Ich dachte, sie mochte den Valentinstag nicht?
„Ich weiß, du denkst, ich würde dir nicht mehr zuhören“, sagte sie mit etwas trauriger Miene. „Aber ich weiß genau, wie es in dir aussieht. Das Geschenk steht symbolisch dafür.“ Sie grinste schelmisch. „Rechts oder links?“
Sollte ich darauf wirklich antworten? Das beschäftigte mich mehr als die eigentliche Frage. War das ein Witz oder ein Spiel oder was?
„Ach, hier!“ Ungeduldig wie sie war holte sie ihre Arme nach vorn. Im rechten befand sich ein Päckchen mit einer großen, roten Schleife darauf. Sie hielt es mir hin und ich nahm es ihr ab. Ein Messer! Ich glotzte darauf hinab und versuchte es zu verstehen. Ein symbolisches Geschenk. Plötzlich wurde mein Herz schwer. Wie ein zäher Klumpen lag es in meiner Brust, als wollte es von allein aufgeben. Immer langsamer wollte es schlagen wie ein einschlafendes Pendel.
„Weißt du noch, an dem Abend bei Katrin und Renate wolltest du so ein Messer haben.“ Ich erinnerte mich. Es war ein seltsames Gefühl, solch einen Moment Revue passieren zu lassen. Wie eine prächtiger Festwagen einer Parade zogen sie vorüber. Bald hatte ich sie alle gesehen. Für den Augenblick, da es soweit war, brauchte ich ein Messer. Ein symbolisches Messer.
Ich glaubte ihr, dass sie wusste, was in mir vorging. Sie war in einem sozialen Beruf. Nach dem Referendariat war sie an einer Ganztagsschule gelandet, wo sie sich jetzt richtig reinkniete und profilierte. Mit dem Kollegium verstand sie sich auch prima und traf sich an den Wochenenden mit ihren Lieblingskolleginnen. Und den ganzen Tag hatte sie junge Leute um sich herum, die sie deuten und lesen konnte. Es war ihr ein Leichtes. Die rote Schleife hieß nur, dass sie damit Frieden geschlossen hatte. Sie hieß, dass es das Beste war, was sie für mich tun konnte, weil sie selbst es nicht besser wusste. Isabel wusste so gut wie ich, dass ich mit ihr längst nicht mehr mithalten konnte. Ich war alles andere als eine ebenbürtige Partnerin.
„Du freust dich gar nicht“, drang ihre bittere Stimme zu mir durch.
Ich sah auf. „Doch!“ Ich freute mich, dass sie mir eine Entscheidung abgenommen hatte. Eine, die auch sie langfristig zu einer glücklicheren und freien Frau machen würde. Die Zeit war vorbei, in der ich feige den Kopf in den Sand gesteckt hatte.


Mittwoch, 8. Februar 2012

Die Decke Traurigkeit


Schön in eine Decke einmummeln, zudecken, einkuscheln. Nichts passt besser zu diesem abrupten doch-noch Wintereinbruch, der auch schon eine ganze Weile anhält. Außer, die Decke heißt Traurigkeit. Was es damit auf sich hat erzählt die bezaubernde Karo Herrmann im Romandebut „Mängelexemplar“ der nicht minder bezaubernderen Sarah Kuttner.
Quelle: fischerverlage.de
Ich habe Karo Herrmann sofort in mein Herz geschlossen und kann mir gar nicht vorstellen, dass irgendjemand eine andere Meinung zu ihr haben könnte. Und das, obwohl sie, wie sie selbst zugibt, anstrengend ist. Sie ist anstrengend, weil sie hochgradig emotional ist und das ist vor allem für ihr Umfeld anstrengend. Noch nicht einmal, wenn sie im Glück schwelgt, kann sie sich so richtig entspannen. Es scheint, als wäre sie immer auf der Hut davor, dass das Glück jeden Moment wieder zerbrechen könnte oder sie es sich nur eingebildet, in ihrem Kopf aufgebauscht haben könnte. Karo ist ein Kind der 90er und mit einer Menge Witz und Selbstironie ausgestattet, sie hat einen coolen Job, eine etwas leidenschaftslose Beziehung mit Philipp, einen besten Freund namens Nelson und tolle Frauenfiguren in ihrer Familie, mit denen jedes Weihnachtsfest zum Highlight wird.
Von gestern auf heute ist sie ihren Job los und es dauert auch nicht lange, bis sie sich dazu überwindet, ihre Beziehung mit Philipp zu beenden. Das sind zwei ziemlich gravierende Veränderungen in ihrem Leben, die natürlich Folgen nach sich ziehen. Karo begegnet plötzlich der Angst. Sie bekommt angsterfüllte Panikattacken, bei denen man als Leserin sofort mitfühlt und froh ist, dass sie Nelson und ihre Mama als unterstützende und beruhigende Instanzen in ihrem Leben hat. Wenn es keine Angstzustände sind, so legt sich die Decke Traurigkeit auf Karo und hüllt sie ein. Diagnose: Depression. Karo fühlte sich für mich so authentisch an als wäre sie keine Papierfigur sondern eine gute Freundin, die man zwar in manchen Situationen nicht geschenkt haben möchte, aber in der man viel von sich selbst wiederfindet und mit der man wunderbar lachen kann.
Wer eine Geschichte mit einem spannenden Plot erwartet, weil er etwas von ‚Angst’ gelesen hat, liegt falsch. Viel passiert nicht, zumindest wenn man das Buch mit Maßstäben actionreicher Unterhaltung misst. „Mängelexemplar“ ist viel eher ein psychologisches Portrait einer Frau unserer Zeit, die zwar wenig geheimnisvoll ist, aber die mit ihrem Wortwitz den Nagel auf den Kopf trifft. Und in Karo selbst passiert eine ganze Menge. „Mängelexemplar“ besticht durch seine originelle Sprache und Authentizität und ist alles andere als ein Mängelexemplar.
Fazit: Famoses Romandebüt und völlig zurecht erfolgreich.
Geeignet für: Alle, die es sich gern mal mit der Decke Traurigkeit gemütlich machen, einen Schnulzenfilm gucken, bis alle Tempos vollgerotzt sind und dann darüber lachen, was sie denn da wieder gemacht haben.
Mehr hier.