Montag, 25. Februar 2013

Hört mal, eine lesbische Liebesgeschichte!



 
Neuerdings habe ich meine Liebe für Hörbücher entdeckt. Egal, wie stressig das Leben auch ist und wenn man auch kaum Zeit hat, abends gemütlich zu schmökern, eines muss man sowieso immer mal machen: den Haushalt (sofern man dies von niemandem abgenommen bekommt). Und während man sich um die Wäsche oder das Geschirr kümmert, kann man sich wunderbar entspannen, wenn man eine sympathische Stimme im Ohr hat, die ein feines Geschichtchen erzählt.
Wenn ich feine Geschichtchen bekommen will, ist eine meiner Anlaufstellen meist Mirjam Müntefering. In diesem Fall haben sich die Umstände so ergeben und ich war ganz erfreut, dass es auch Hörbücher mit feinen – lesbischen – Geschichtchen gibt. „Luna und Martje“ ist eines der in diesem Medium erhältlichen Titel. Sie sind sogar von der Autorin selbst eingesprochen.
Luna und Martje, das sind die Namen der beiden Protagonistinnen (wie man nur schwer erraten kann ;-) Lunas Schicksal wird glasklar präsentiert. Als sie im Geheimen einen Termin mit dem Kredithai Erik wahrnimmt, um zu erfahren, wie es wirklich um die Firma ihres Vaters steht, ist der Weg bereits geebnet, um mit Erik eine Liebesbeziehung zu beginnen, die dem skrupellosen Unternehmer die Augen öffnen könnte. Die wahre Liebe wird ihn retten und Luna erfüllen – das ist angesichts diese Beginns wie in Stein gemeißelt.
Denkste! Dieses Schema F, wie die fiktive Autorin im Buch es in ihrer Trivialliteratur schon mehrfach dargestellt hat, lassen sich die Figuren plötzlich nicht mehr gefallen. Vielleicht nahm alles auch seinen Anfang, als der Blitz einschlug. Er traf den Schirm, unter dem Luna und Erik standen – zusammen mit Eriks Schwester Martje. Die fröhliche Besitzerin eines Hundesalons war eigentlich nur als Nebenfigur angedacht. Doch als diese sich in Luna verliebt, nehmen die Ereignisse plötzlich einen unerwarteten Verlauf, der die gesamte bisherige Welt der literarischen Figuren aufrüttelt.
Die Idee der Metaebene im Buch – dem expliziten Bewusstsein der Figuren für ihre Rollen – hat mir sehr gut gefallen, da es mir in dieser Form noch nicht begegnet ist (oder noch nicht so unterhaltsam). Mirjam Müntefering macht dabei auch als Leserin mit ihrer Stimme eine gute Figur.
Fazit: unterhaltsam und absolut kurzweilig
Geeignet für: alle, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wollen und dafür eine kleine Anleitung gebrauchen könnten.

Das Hörbuch ist nicht mehr im Handel verfügbar.


1 Kommentar:

  1. Naja, Mirjam Müntefering und ich sind bis jetzt noch nicht richtig warm geworden. Zu klischeehaft, zu vohersehbar. Aber vielleicht versuche ich es wirklich zu Abwechslung mal mit einem Hörbuch.

    LG,
    JEDs SCHMÖKERSTUBE

    AntwortenLöschen