Samstag, 11. April 2020

Pink ist das neue Cool


Luisa, kurz Lu, ist ein starkes, cooles Mädchen. Die Geschichte beginnt damit, dass sie sich ihre Haare pink färbt, mit einer frisch aus einer Drogerie geklauten Haarfarbe. Später bezahlt sie sie schon noch, nimmt sie sich vor. Sie ist durch Rhys darauf gekommen, ihren imaginären Freund, mit dem sie eine Wette verbindet. Er muss jeden Tag etwas Pinkes tragen, was ihm erstaunlicherweise leicht fällt. Er ist eben auch ein cooler, besonderer Junge, der sich nichts aus Klischees macht und nicht zuletzt Lu damit das nötige Selbstvertrauen gibt, was sie benötigt, um ihren Alltag zu meistern. Dieser besteht aus einer unglaublich unselbstständigen Mutter, die als Langzeitstudentin zwar in der Theorie einiges an Ahnung hat, aber in der Praxis dann doch immer wieder scheitert. Neben Rhys hat Lu keine wirklichen Freunde, denn mit den Typen aus ihrer Schule kann sie nichts weiter anfangen. Im Boxverein sind entweder fiese Schlägertypen oder verweichlichte Muttersöhnchen, erst recht aber keine anderen Mädchen, die so sind wie sie.
Als ihre Mutter einen Job annimmt, bei dem sie sich bei ihrem reichen Auftraggeber dazu verpflichtet, seiner Tochter Viola zu helfen, nach einem Unfall wieder ins Leben zu kommen, stoßen Lu und Viola zwangsläufig aufeinander. Obwohl sie sich spinnefeind sind, besteht Viola darauf, Lu und ihre Mutter in den Urlaub nach Mallorca mitzunehmen. Konflikte sind vorprogrammiert. Aber auch Abenteuer.
Pia Herzog erzählt in ihrem Debüt die Geschichte mit so viel Leichtigkeit und Fantasie, dass es ein absolutes Vergnügen ist, Lus, Violas und Rhys` Abenteuer zu verfolgen. Als erwachsene Leserin spürt man die Sorgen und Probleme der Figuren im Hintergrund lodern und ahnt, was sie durchmachen, jedoch ohne sie bemitleidenswert dazustellen. Was im Vordergrund zu sehen ist, sind all die fantasievollen Ereignisse zweier mutiger Mädchen, die dann doch mehr gemeinsam haben, als sie anfänglich dachten.
Fazit: Fantasievoll und kurzweilig, eine wahre Lesefreude
Geeignet für: Alle, denen „Unicorns don`t swim“ gefallen hat.
 
Erwerben kann man den Roman des unabhängigen Südpol Verlags hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen